Sonderveranstaltungen 2018

Sonntag, 15. Juli - Eröffnungsgottesdienst

10:30 Uhr
Eröffnungsveranstaltung zur 6. Hörspielsaison der Hörspielkirche Sipplingen mit einem Gottesdienst

Die Hörspielkirche Sipplingen öffnet am Sonntag, den 15. Juli mit einem Hörspielgottesdienst ihre Pforten. Bis zum 9. September haben Besucher von Montag - Freitag ab 15 Uhr die Möglichkeit den unterschiedlichsten Hörspielen im Kirchenraum zu lauschen. Im Programm wechseln sich Kindergeschichten, Erzählungen, Krimis oder Mundartgeschichten ab.
Sonderveranstaltungen wie Konzerte, Autoren-Gesprächsrunden oder die beliebten Hörspielgottesdienste sind die diesjährigen Programmhöhepunkte.

Seien Sie dabei und besuchen Sie die Eröffnungsveranstaltung, die mit dem Gottesdienst gefeiert wird.

Gottesdienste in Kirchen zu feiern, das ist normal. Wenn aber Hörspiele in Kirchen, gar in Gottesdiensten zu Gehör kommen, ist das außergewöhnlich, vielleicht auch gewöhnungsbedürftig. Aber es ist mehr als ein Gag. In der Hörspielkirche treten Hörspiel und Kirchenraum in einen überraschenden Dialog. In Gottesdiensten mit Hörspielanteilen lassen sich Hörspiel und Bibeltext in ein Gespräch ein - und interpretieren sich gegenseitig. Begegnungen, die möglicherweise verändern.

Sonntag, 22. Juli- Zwischen Sonne, Mond und Sterne – Markus Löhr

10:30 Uhr
Zwischen Sonne, Mond und Sterne
Klangmeditation
 
Die Klangmeditation von Markus Löhr lädt zum Träumen ein. Klänge von Gong, Hang, Ocean Drum und anderer exotischer Instrumente machen Musik zum mystischen Erlebnis.
Markus Löhr, Grund- und Hauptschulpädagoge (PH), Musiktherapeut (Master of Arts) und Zirkuspädagoge, arbeitet in verschiedenen Kliniken im psychosomatischen und neurologischen Bereich. Hier verwendet er seine Künste als heilsames Medium, um in Beziehung zu treten und Emotionen bearbeitbar zu machen. 
 

Unkostenbeitrag 3 € Dauer ca. 60 Minuten

Sonntag, 29. Juli - Hörspielgottesdienst

10.30 Uhr
Hörspielgottesdienst

 

 

Sonntag, 5. August - "Der lutherische Urknall“ – Martin Graff

10:30 Uhr
Hörspiel mit anschließender Gesprächsrunde mit dem Autor

Wir schreiben das Jahr 1511. Noch ist Martin Luther katholisch. Er kommt aus Rom zurück. In Norditalien finden Kämpfe statt, so nehmen sie den Umweg über Frankreich in Kauf. In der Nacht zuvor haben sie im Augustinerkloster in Aix-en-Provence übernachtet. Jetzt geht es weiter Richtung Genf, Augsburg, Wittenberg. Sie geraten in einen heftigen Sturm und stoßen im Gebirge auf eine Waldensersiedlung. Die Waldenser sind Rebellen, genauso wie die Katharer kämpfen sie gegen das Machtmonopol des Papstes.
Pierre Valdo, ein reicher Kaufmann aus Lyon, hat die Bewegung im 12. Jahrhundert ins Leben gerufen. Armut und Nächstenliebe als Botschaft des Evangeliums stießen bald in ganz Europa auf Zuspruch. Die korrupte Kirche sollte erneuert werden. Die Waldenser - nach Pierre Valdo genannt - verschanzten sich zunächst in den Alpentälern Norditaliens, siedelten im Zuge von Verfolgungen aber auch über nach Südfrankreich. Luther trifft auf sie bei Lourmarin am Fuße des Lubéronmassivs. Noch heißt er Martin Luder, er ist der Sohn eines Hüttenmeisters aus Eisleben. Noch ist er Augustinermönch.

55 Minuten

Regie: Martin Graff; Sprecher: Hilmar Eichhorn, Daniel Friedl, Anne von Linstow u a.
Produktion: SWR 2016

Sonntag, 12. August - Hörspielgottesdienst

10:30 Uhr
Hörspielgottesdienst
 

Sonntag, 19. August - "Verfluchtes Licht" - Lukas Holliger

10:30 Uhr
Hörspiel mit anschließender Gesprächsrunde mit dem Autor

 

ausgezeichnet mit dem ARD Online Award 2017

Basel, 1989. Die letzten Wochen des Kalten Kriegs. Privatdetektiv Heiner Glut bewegt sich wegen einer Lichtallergie ausschließlich nachts durch Basel. Um an Geld für Medikamente zu kommen, jagt er vermissten Katzen hinterher. Als er dabei zufällig seinen ehemaligen Polizeikollegen Urs Zeller trifft und erfährt, dass man im Mordfall Finzi im Dunkeln tappt, beschließt Glut zu ermitteln.

Die Sekretärin Hanna Finzi wurde beim Aktenkopieren brutal erschlagen, im Untergeschoss des Direktionsgebäudes des Pharmariesen Zondas AG. Alles weist auf ein Liebesdrama hin. Bis Glut dem Bürotechniker und Ex-Lebensgefährten der Toten, Hans Wirz, begegnet und ein zerfleddertes Stück Papier zugespielt bekommt.

Ein Vertrag zwischen der Zondas AG und der DDR. Es geht darin, wie Glut erst allmählich begreift, um illegale Medikamententests an DDR-Patienten. Aber längst mischen auch die Stasi, der CIA und Gluts alte Liebe Jasmina Hess mit. Sie alle haben die Rechnung ohne die Weltgeschichte gemacht.

52 Minuten

Regie: Mark Ginzler
Musik: Andreas Bernhard
Sprecher: Martin Engler, Robert Dölle, Annette Strasser, Holger Kunkel  u a.
Produktion: SRF 2017

Sonntag, 26. August - Hörspielgottesdienst

10:30 Uhr
Hörspielgottesdienst


Sonntag, 2. September - Konzert Urs Läpple

10:30 Uhr Europäische Barockmusik - Urs Läpple

Die beiden versierten Interpreten Urs Läpple (Violoncello) und Susanne Götz (Cembalo) führen ihr Publikum durch die glanzvolle Zeit der europäischen Barockmusik. Im Gegensatz zu den großen Stilbewegungen der Gotik und Renaissance ist der Beginn des Barock ein europäisches Erlebnis, das sich, zwar in gegensätzlichen Entwicklungsformen, aber aus einer gemeinsamen Gesinnung heraus, in allen Ländern Bahn bricht. Anhand von Werken aus der Feder von Komponisten aus Deutschland, Italien, Frankreich und England bringen sie in dieser Matinée den Facetten- und Farbenreichtum der barocken Zeit zu Gehör. Dabei gehen die Musiker auch auf geschichtliche Hintergründe ein und versuchen zu klären, wie sich das neue Weltbild des 17. Jahrhunderts entwickelte und wie es sich auf die Musik, aber auch auf andere Künste wie Malerei oder Architektur auswirkte.

Urs Läpple studierte Violoncello an den Musikhochschulen in Mannheim, Saarbrücken und Mainz u. a. bei Julius Berger und Kammermusik bei Eduard Brunner. Er war Mitglied beim Ensemble der Sommerakademie des Mozarteums in Salzburg und trat beim Festival für Neue Musik in Saarbrücken auf. Heute ist er Mitglied bei den Tübinger Kammersolisten und bei Bach & Echoes, spielt Programme mit Klavier aber auch solistisch.

Susanne Götz studierte an den Hochschulen für Musik in Stuttgart, Detmold Klavier mit Zusatzausbildung am Cembalo und an der Universität Tübingen Musikwissenschaft. Sie konzertiert mit verschiedenen Ensemblen, wie den Tübinger Kammersolisten, Bach & Echoes, dem Trio Toccata u. a. oder solistisch. Konzertreisen führten sie nach Frankreich, Spanien, Italien, Österreich in die Schweiz und Russland. Mehrere CD und Rundfunkaufnahmen sind dabei entstanden.

Sonntag, 9. September - Abschlussgottesdienst

10:30 Uhr

Abschluss der Hörspielkirche unter Mitwirkung des Gospelchor Hindelwangen und anschließendem Sommerfest der evangelischen Gemeinde. Pfarrer Sehmsdorf hält den Hörspielgottesdienst.